11.000,00 Euro für behinderte Menschen…

Gitta Schoppen (links) mit einigen ihrer fleißigen Helfer*innen vom Adventsmarktstand

Diese große Spendensumme haben Gitta Schoppen, Anne Terrahe, Maria Schemming, Anneliese Friese, Lis Robert, Astrid Dawo und viele weitere Helfer*innen im vergangenen Dezember mit ihrem 13. Adventsmarktstand “Ein Herz für behinderte Menschen” erzielt.

In den vergangenen Tagen übergaben die Frauen die Spenden an verschiedene Hilfseinrichtungen und wurden immer sehr dankbar und glücklich empfangen. “Rund 75 Familien unterstützten uns bei den Vorbereitungen. Außerdem haben wir viele treue Kunde*innen, die trotz des Regens an unserem Stand kauften”, erklärte Gitta Schoppen. Gemeinsam mit ihren Helfer*innen haben die Frauen vom Adventsmarktstand vorher gestrickt und genäht, gebastelt und gewerkelt, Marmeladen eingekocht oder Plätzchen gebacken. Anschließend wurden alle Artikel liebevoll verpackt.

Eine Spende in Höhe von 1.000,00 Euro übergab das Unternehmen Stenau. Außerdem kam eine Spende in Höhe von 500,00 Euro von der „Tausendschön“ Versteigerungsaktion, mehrere weitere Sponsoren überreichten Spenden. “Wir freuen uns sehr, dass wir jetzt wieder so viele Spenden verteilen konnten”, sagte Gitta Schoppen. Sie bedankte sich ganz herzlich bei allen Helfer*innen und Käufer*innen. Alle Helfer*innen sind in Kürze zu einem Dankeschönkaffee eingeladen. Dann wird Rückschau gehalten und für den Verkauf beim Adventsmarkt 2020 geplant.

Infokasten:

  • 3.000,00 Euro wurden für die Aktion Lebenshilfe Vreden übereicht, die Agnes Funke für Kleinkinder verwenden möchte, die an der Ferienmaßnahme der ALV in Münster teilnehmen.
  • 1.500,00 Euro wurden an Sonja Resing für das ambulant betreute Wohnen von psychisch erkrankten Menschen übergeben.
  • 1000,00 Euro erhielt Ludwig Stroetmann für die Vredener Selbsthilfegruppe für psychisch Kranke. Das Geld ist ein Zuschuss für die Urlaubs-Busfahrt.
  • 2.000,00 Euro wurden für die behinderten Menschen im Ellewicker Haus Früchting gespendet. Das Geld soll laut Werkstattleiter Christian Kröger für die Aktivitäten der Bewohner verwendet werden.
  • 1.500,00 Euro wurden an das Köckelwicker Antoniusheim gespendet. Laut Heimleiter Reinhard Heidemann soll das Geld, unter anderen, für eine Ferienfreizeit verwendet werden.
  • 700,00 Euro erhielt der Förderverein Herbalind Fähre Rhede e.V. für Arbeitstrainingsplätze für psychisch kranke Menschen und deren Wiedereingliederung in das Arbeitsleben.
  • 500,00 Euro wurden an „Familie in Not“, für in Not geratene Vredener Familien gespendet.
  • 300,00 Euro wurden für ein Waisenhaus in Afrika gespendet.
  • 200,00 Euro wurden an die Missionsstrickgruppe der KFD St. Georg gespendet – für die Anschaffung von Strickwolle.
  • 300,00 Euro wurden an das Seniorenheim St. Ludger gespendet – für die Anschaffung einer Rollfietse.
0 0,00