Die Führung über das rund 12.000 Quadratmeter große Gelände kam bei den Mitgliedern des Jugendhilfeausschusses super an.

Jugendhilfeausschuss des Kreises tagt in Vreden

Besichtigung des JugendCampus inklusive

Bei bestem Wetter besichtigen die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses des Kreises Borken den Vredener JugendCampus.

Die Ausschussvorsitzende Christel Wegmann, Vredens Bürgermeister Dr. Tom Tenostendarp und der Erste Beigeordnete Bernd Kemper begrüßten die Mitglieder des Ausschusses und freuten sich darüber, dass die Fachpolitiker sich dieses im Kreis Borken und NRW einzigartige Projekt ansehen und für ihre Ausschusssitzung nutzen.

Pädagogischer Leiter des JugendCampus ist Markus Funke. Der Diplom-Sozialarbeiter führt die Gruppe über das 2019 an dieser Stelle errichtete Gelände. Auf rund 12.000 Quadratmetern sind unter Beteiligung der Kinder und Jugendlichen viele verschiedene Projekte realisiert worden. Über 4.000 Rückmeldungen sind in die Umsetzung eingeflossen. So hat der JugendCampus ein großes Hüpfkissen, eine Kletterwand, eine Loungeecke oder einen Kreativraum. Dabei wurde besonders nachhaltig gedacht. Die Solaranlage und die Biogasanlage sorgen dafür, dass der Campus energieeffizient arbeitet. Das Gelände an der Schabbecke gehörte früher zur St. Georgschule.

Viele Einrichtungsgegenstände wie Lampen, Stühle oder die Werkstatt wurden wiederverwendet.

Das Angebot für die Kinder und Jugendlichen zum Toben, Basteln und Entspannen ist vielfältig. Täglich nutzen Schulklassen die sportlichen Möglichkeiten. Auch Teamtrainings und Drogenpräventionstage werden angeboten.

Verwirklicht werden konnte der Campus durch Mittel vom Land NRW, dem LWL und der Stadt Vreden.

Im Anschluss tagte der Jugendhilfeausschuss in der großen Trend-Sporthalle. Im öffentlichen Teil der Sitzung ging es unter anderem um den Sachstand zum Corona-Krisenmanagement und der COVID-19-Pandemie sowie um das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz.