Ahoi Berkelschiffer

„Ahoi Berkelschiffer“ – 256 Bücher mit der Geschichte von Vredens letztem Berkelschiffer wurden von Jürgen Büngeler (Vorstand Sparkasse Westmünsterland) sowie Markus Thesing und Michael Tenhumberg (Vorstand Sparkassenstiftung Vreden) gemeinsam mit der Autorin Anne Rolvering an die Schuleiter und Vertreter der Fördervereine der St. Norbertschule, St. Marienschule, Hamaland-Schule und der St. Felicitasschule überreicht. „Die Sparkassenstiftung übernimmt die Förderung der Bücher gerne, da es um ein Bildungsprojekt für Kinder geht, das gleichsam Lesen unterstützt und die eigene Stadtgeschichte näher bringt“ erklärte Jürgen Büngeler. Die Schüler erfahren mit dem Buch „Ahoi Berkelschiffer“ Vredener Geschichte und die Lebensumstände von Vredens letztem Berkelschiffer, in den Jahren 1874/1875, als unterhaltsame Erzählung. 

„Heute kann sich kaum noch jemand vorstellen, dass früher Schiffe auf der Berkel fuhren, die Waren in die niederländische Hansestadt Zutphen transportierten,“ berichtete Anne Rolvering. Nach der ausführlichen Recherche der Daten und Fakten zur Berkelschifffahrt in Vreden, hat sie ihr Buch als fiktive Geschichte geschrieben, damit sich Kinder und Erwachsene in längst vergangen Zeiten versetzen können. Marcel Ludwig (Schulleiter St. Norbertschule) verwies darauf, dass sich das Buch „Ahoi Berkelschiffer“ für die Lesewoche der Norbertschule anbietet. Nachdem die Schüler das Buch gelesen hätten, könnten die Viertklässler im niederländischen Eibergen mit einem Berkelzomp fahren und dort ebenfalls viel Wissenswertes über die Berkelschifffahrt erfahren. 

Das Berkelschifferprojekt binden auch die anderen Vredener Schulen in ihren Unterricht ein. Im Anschluss an das Lesen des Buches lohnt sich ein Besuch im kult Westmünsterland und in der Westmünsterländischen Hofanlage im Vredener Stadtpark. Neben dem Lesen wird in dem Zusammenhang die eigene Stadtgeschichte durchleuchtet. Auch kann die Flora und Fauna an und in der Berkel zum Thema im Unterricht gemacht werden. „Ich bin gerne bereit die Schulprojekte zur Berkelschifffahrt mit einer Autorenlesung zu begleiten,“ erklärte Anne Rolvering.

(Die Buchübergabe fand bereits im Februar statt. „Nach Corona“ wird es dann wieder möglich sein, das kult oder die Westmünsterländische Hofanlage im Stadtpark zu besuchen. Berkelzomp-Fahrten wird dann ebenfalls wieder angeboten. Anm. der Red.)

0 0,00