Auf dem Weg in die Wildnis – Wanderung durch den Nationalpark Eifel

Die Wanderung durch den Nationalpark Eifel verschafft ein besonderes Naturerlebnis (Foto: Lars Elburg)

Für viele Wanderer ist der 2004 gegründete und 110 Quadratkilometer große Nationalpark Eifel ein besonderes Naturareal.

Auf einer 3-tägigen Tour der Biologischen Station Zwillbrock vom 10. bis 12. Juni 2022 unter der Leitung des Naturführers Stefan Leiding erfahren die Teilnehmer*innen einiges über das Nationalparkmotto „Natur Natur sein lassen“.

Das heißt: der Mensch überlässt die Natur wieder ihren ureigenen Gesetzen. Seltene Tierarten wie Schwarzstorch, Uhu und Wildkatze haben im Nationalpark Eifel ihre überlebenswichtigen Rückzugsorte. Auf der Tour geht es entlang der Urft auf eine Route mit wunderschönen Aussichtspunkten und abwechslungsreicher Natur. Nach einer Einführungstour am Freitag ist das Ziel der Tagesetappe am Samstag nach ca. 23km in Rurberg erreicht. Von dort geht es am Sonntag auf den Weg über die Dreiborner Höhe über Vogelsang zurück nach Malsbenden. Unterwegs sieht man den Ginster in voller Blüte stehen. Durch Wälder und blühende Magerrasenflächen erreicht die Gruppe Vogelsang. Die Route quert den Urftsee und über die Victor-Neels-Brücke geht es anschließend wieder zurück nach Gemünden. Die Anreise erfolgt mit eigenem PKW in Fahrgemeinschaften. Die Kosten betragen 330,00 € pro Person im DZ für die Unterkunft in einem guten Hotel mit Halbpension sowie für die Transfers und Führungen vor Ort.

Es ist eine schriftliche Anmeldung notwendig. Für weitere Informationen steht Ihnen die Biologische Station Zwillbrock unter Tel.: 986020 zur Verfügung.  www.bszwillbrock.de