Berichte zum SGB II, BuT, SGB XII und Asyl

Viele Zahlen und Statistiken wurden den Mitgliedern des Ausschusses für Soziales, Generationen und Ehrenamt vorgelegt

Wie viele Arbeitslose sind aktuell in Vreden gemeldet, wie hat sich die Zahl der Bedarfsgemeinschaften im letzten Jahr entwickelt? Über diese und viele weitere Fragen wurden die Mitglieder des Ausschusses für Soziales, Generationen und Ehrenamt in der Juni-Sitzung informiert. Neben dem aktuellen Stand der Umsetzung des SGB II und dem Bildungs- und Teilhabegesetz (BuT) wurden der Bericht über die Umsetzung des SGB XII und der Sachstandsbericht Asyl vorgestellt.

Bedarfsgemeinschaften nach SGB II gab es im Mai 324, zwölf weniger als im Mai des letzten Jahres.

Einzelförderungen nach dem Bildungs- und Teilhabegesetz konnten 390 Personen in Anspruch nehmen, im letzten Jahr waren es im Mai 392 Personen. Durch das Bildungs- und Teilhabepaket sollen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus Familien mit geringem Einkommen gefördert und unterstützt werden. Das "Bildungs- und Teilhabepaket" besteht aus sechs Komponenten, der Förderung von Schulausflügen und mehrtägigen Klassenfahrten, der Ausstattung mit persönlichem Schulbedarf, der Schülerbeförderung, der schulische Angebote ergänzende Lernförderung, der Teilnahme an gemeinschaftlicher Mittagsverpflegung und dem Bedarf zur Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft.

Hilfe zum Lebensunterhalt haben im Mai in Vreden 35 Personen erhalten, im Mai 2019 waren es 23. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung unterhalb der Regelaltersgrenze haben im Mai 115 (Mai 2019 85) Personen erhalten, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung oberhalb der Regelaltersgrenze 78 (Mai 2019 69) Personen.

Aktuell leben 147 Personen in Vreden, die dem Bereich Asyl zugeordnet werden.

Die Menschen kommen aus 21 verschiedenen Nationen, 26 aus dem Irak, 20 aus Afghanistan, je 11 aus Syrien und Guinea.

Die Erfüllungsquote für die Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen liegt laut der Bezirksregierung Arnsberg bei 78,69 Prozent.

Die Zahlenwerke können im Ratsinformationssystem unter www.vreden.de zur Sitzung des Ausschusses für Soziales, Generationen und Ehrenamt vom 30. Juni nachgelesen werden.

0 0,00