Blütenpracht beim Blumencorso in Rekken

Politische und städtische Vertreterinnen und Vertreter besuchen Aufbauarbeiten

Die Mitglieder der Nachbarschaft „Huttenstea“ tackern, kleben und nageln die Dahlien für ihre Kreationen auf die eigens gebaute Holzunterkonstruktion.

In diesem Jahr ist vieles anders, so auch beim Blumencorso im niederländischen Rekken. Coronabedingt konnte es keinen klassischen Umzug geben. Da nun der Umzug nicht zu den Zuschauerinnen und Zuschauern kommen konnte, sind diese kurzerhand zu den einzelnen Wagen gekommen. Dafür hatte das Organisationsteam eine längere Strecke fürs Auto und eine kürzere Strecke für den Besuch mit dem Fahrrad ausgearbeitet.
Auch wenn das traditionelle Volksfest kleiner ausgefallen ist als sonst, haben sich die Nachbarschaften in Rekken ordentlich ins Zeug gelegt. Dreimal wöchentlich über gut fünf Wochen treffen sich die Nachbarinnen und Nachbarn, um ihr Kunstwerk zu bauen. Viele nehmen sich dafür eine komplette Woche Urlaub. Wie viel Mühe und Herzblut in den einzelnen Bauten stecken, haben sich auch Vredener Vertreterinnen und Vertreter angeschaut. Bürgermeister Tom Tenostendarp und der Erste Beigeordnete Bernd Kemper sind gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Ausschusses für deutsch-niederländische Zusammenarbeit, Städtepartnerschaften und Tourismus Christoph Terrahe, dem Vorsitzenden des Bildungs-, Sport- und Kulturausschuss Markus Windmeier, seinem Stellvertreter Ulrich Kipp und Fachabteilungsleiterin für Schule, Sport und Kultur Gabriele Terhalle nach Rekken gefahren.
Das nasse Jahr macht sich in der Dahlienernte spürbar bemerkbar. Grundsätzlich helfen sich die Nachbarschaften aus und tauschen die bunten Blütenköpfe untereinander aus. Darüber hinaus wurden einige Blumen dazugekauft.
Im nächsten Jahr fährt der Blumencorso auch wieder durch die Vredener Innenstadt. Schon jetzt kann sich jeder Interessierte den 26. August 2022 vormerken.