Dr. Gero Hocker MdB zu Gast bei der FDP Vreden

Der landwirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Präsident des deutschen Fischereiverbandes, Dr. Gero Hocker, referierte auf Einladung der Liberalen in Vreden zu aktuellen brisanten Themen der Landwirtschaft wie der Düngeverordnung, der Ursache für erhöhte Nitratwerte im Grundwasser, zu Verbraucherverhalten und -verantwortung, Artenschutz und Artenvielfalt.

Er lobte ausdrücklich die Bauernproteste, mit der Landwirte sich Gehör in Berlin schafften. Bauern wollten nicht mehr abhängig sein von Finanzspritzen des Bundes oder der EU, sondern forderten Anerkennung für ihre Arbeit und fairen Wettbewerb in der EU. Die Produktion hochwertiger Lebensmittel sei zwar für Verbraucher sehr wichtig, was sich aber nicht in ihrem Kaufverhalten niederschlage. Ein einheitliches Label für deutsche Lebensmittelproduktion – wie in Frankreich – könne da eine Lösung darstellen.

Dr. Hocker sieht durch die Urbanisierung der Gesellschaft eine Entfremdung von Tierhaltung, eine oft naive Vorstellung von Tier- und Pflanzenschutz, wobei auch NGO`s wie PETA eine große Rolle spielten. So würden Tiere wie Wölfe oder Kormorane unter Schutz gestellt, ohne aber die Konsequenzen für Fischerei oder Viehhaltung zu beachten. Landwirte, Jäger und Angler müssten sich immer häufiger rechtfertigen, obwohl sie ein ureigenes Interesse an Tier- und Artenschutz hätten.

Auch die Wasserqualität und Wasserversorgung kamen zur Sprache. Dabei sei die Nitratbelastung des Grundwassers - so Hocker – nicht der Landwirtschaft allein anzulasten, sondern habe ihre Ursache auch in Sickerwasser durch marode Abwasserleitungen. Die Trockenheit der letzten beiden Jahre - so ein Hinweis aus dem Publikum - habe auch hier in der Gegend große Schäden verursacht. Die Liberalen in Vreden werden sich mit Vertretern der niederländischen Wasserwirtschaft treffen, um Lösungen zu finden so Fraktionsvorsitzender Hendrik Mulder.

0 0,00