Eine (zu stille) Verabschiedung – was Corona nicht zuließ

Viele Vereine im Altkreis Ahaus hatten sich das Jahr 2020 groß auf die Fahnen geschrieben: Jubiläum!

Neben dem SV Heek, dem FC Ottenstein und der Union aus Wessum, die in diesem Jahr ihr 100-jähriges Vereinsbestehen feiern wollten, hatte auch der ASV Ellewick-Crosewick, anlässlich seines 50-jährigen Bestehens Einiges vor.

Angefangen mit einem Wiederaufleben des Höketurniers am Pfingstwochenende und den bewährten Veranstaltungen Schützenfestlauf, Effing-und-Bösing-Cup, Junior-Cup und Adventslauf waren auch ein Spiel gegen die Schalker Traditionself, ein Kommersabend und besonders für die langjährigen Vereinsmitglieder ein Jubiläumsfrühschoppen geplant. Dieser sollte genau am Geburtstag des Vereins, am 17.06.2020, stattfinden. Neben einer Andacht hatte das Organisationsteam auch beabsichtigt, die langjährigen und vor allem verdienten Mitglieder zu ehren. Einer derjenigen, die besonders für ihr Engagement für den Verein geehrt werden sollten, ist Johannes Brillert, von allen Vereinsmitgliedern „Jans“ genannt. Mit dem Abschluss der Saison hat dieser seine 31-jährige Tätigkeit als verantwortlicher Platzwart des ASV Ellewick-Crosewick beenden wollen. Für das Organisationsteam und den Vorstand hätte der geplante Jubiläumsfrühschoppen den passenden Rahmen geboten, um ihm für seine langjährige Arbeit am Vereinsgelände zu danken.

Doch die Corona-Problematik machte auch allen Planungen des ASV Ellewick einen Strich durch die Rechnung.

Mitglied im Verein ist „Jans“ seit 1988. Triebfeder für den Vereinsbeitritt war sein Nachbar Klaus Kießling, seines Zeichens selbst von der ersten Vereinsstunde im Verein engagiert, u.a. langjährig als Betreuer und Vorstandsmitglied.

Damals errichteten die Mitglieder des ASV mit viel Eigenarbeit das Vereinsheim mit 4 Umkleiden, Duschen, Ballräumen und was ein Verein noch braucht. Nach der Fertigstellung übernahm er im Jahr 1989 die Aufgabe des verantwortlichen Platzwartes und sorgte immer für Ordnung auf dem Vereinsgelände und im Vereinsheim. Und erlebte damit auch unmittelbar sämtliche Veränderungen im Verein mit. In seiner Amtszeit lernte er 12 verantwortliche Trainer der ersten Mannschaft, angefangen bei Josef Wesker über unter anderem Ulrich Amshoff, Erich Verwohl, Olaf Oing, Matthias Wesseler bis hin zum aktuellen Trainer Jochen Kloster, kennen, mit denen der Verein 5 Aufstiege feiern konnte. Und auch sein „Arbeitsfeld“ erweiterte sich stetig.

Nach der Errichtung des Vereinsheimes wurden die Plätze 3 und 4 im Jahr 1993/1994 errichtet, ehe der Verein 1995 sein erstes Jubiläum beging. Nach weiteren Projekten wie der Errichtung der Zuschauertribüne und des Grillhäuschens folgte 2015 der Ausbau des Vereinsheimes um 2 weitere Kabinen und Schiedsrichterumkleide auf seine heutige Größe.

Jans' langjähriges Engagement ist sicherlich auch auf die Konstanz in der Vereinsführung zurückzuführen. Mit Franz Winkelhaus und nun Michael Beuting hatte er es mit nur 2 ersten Vorsitzenden zu tun.

Zum Ende der abgelaufenen Saison 2019/2020 hat sich „Jans“ vorgenommen, im Verein kürzer zu treten und die Verantwortung in jüngere Hände zu geben. Auch wenn die geplante Ehrung zunächst ausfiel, freute er sich, dass die erste Mannschaft zum Abschluss seiner Amtszeit erneut den Aufstieg in die Bezirksliga erreichte.

Die Verantwortung übernahm am 1. Juli 2020 Frank Resing, der selbst bei der Erweiterung des Vereinsheimes im Jahr 2015 voll eingespannt und bereits seit mehreren Jahren im Vorstand des Vereins aktiv ist. Wie sein Vorgänger hat sich auch der Neue einiges vorgenommen und schon erste Projekte ins Auge gefasst und auch umgesetzt. Diese werden zu einem späteren Zeitpunkt verraten.

Und so viel lässt auch der Verein durchklingen: Soweit 2021 mehr möglich ist, soll die eine oder andere geplante Jubiläumsveranstaltung nachgeholt werden. Mit 51 Jahren lässt es sich bestimmt genauso gut feiern.

0 0,00