Ellewick-Crosewick testet Dorf 4.0

Bürger*innen prüften die Gebrauchstauglichkeit der App Dorfgeschnatter

Christian Büger aus Ellewick-Crosewick beim Testen der App (Foto: FH Münster, Sven Luzar)

Ellewick-Crosewick liegt sechs Kilometer nordwestlich von Vreden. Lieferdienste steuern den Ort bloß eingeschränkt an und im öffentlichen Nahverkehr gibt es nur einen einzigen Bus. Zur Lösung dieser Probleme wurde die App „Dorfgeschnatter“ entwickelt – im Zuge des Teilvorhabens „Gemeinschaft zwischen Tradition und Wandel (Dorf 4.0)“ des Projekts „münster.land.leben“ der FH Münster. Die Anwendung bietet einen Mitbring-Service, um die Nahversorgung zu vereinfachen und einen Mitfahr-Service, um die Mobilität zu erhöhen. Auch Gruppen wie beispielsweise Vereine können ihre Terminabsprachen damit einfacher organisieren. Die App wird derzeit getestet, um frühzeitig möglichst viele Fehler zu beheben – auch in puncto Gebrauchstauglichkeit. „Gute Usability ist nicht nur eine Frage der Höflichkeit und des Respekts gegenüber den Nutzer*innen. In Zeiten der zunehmenden Informationsüberflutung geht es immer mehr darum, digitale Anwendungen benutzerfreundlicher zu gestalten, um eine App erfolgreich zu betreiben“, sagt Sven Luzar von der FH Münster. Der wissenschaftliche Mitarbeiter koordiniert das Teilvorhaben „Gemeinschaft zwischen Tradition und Wandel (Dorf 4.0)“.

Wichtig ist dem Projektteam, zu dem auch der Vorstand der Dorfgenossenschaft „Use Dorp, use Heimat eG“ gehört, vor allem die Prüfung der App durch diejenigen, die vor Ort leben. Der Vorstandsvorsitzende Alfred van den Berg erläutert: „Der Usability-Test wurde mit der echten Zielgruppe­ durchgeführt – also den Bürger*innen aus Ellewick-Crosewick.“ Denn, so Luzar: „Beim Test führen wir Interviews und überprüfen mit einem Eyetracker den Blick auf die App. Dadurch können wir analysieren, ob die Proband*innen die Interaktionselemente der Benutzerschnittstelle schnell finden und richtig verstehen.“

Die Testphase der App erstreckt sich noch über die Sommerferien hinweg. Im Spätsommer wird die App dann der breiten Öffentlichkeit vorgestellt.

Zum Thema: Das hochschulweite Projekt „münster.land.leben“ an der FH Münster mit mehr als 75 Partnern aus Wirtschaft, Industrie und Gesellschaft hat die Stärkung von Gesundheitsversorgung, Teilhabe und Wohlbefinden im ländlichen Raum zum Ziel. Alle Teilvorhaben stehen unter www.fh-muenster.de/muensterlandleben.