Fairänderung ist unser Geschäft

Am Internationalen Tag des Fairen Handels, in diesem Jahr am Samstag, dem 8. Mai 2021, findet in Deutschland der bundesweite Weltladentag statt.

Weltläden sind Fachgeschäfte des fairen Handels. Sie beziehen ihre Waren von anerkannten Fairhandels-Importorganisationen. Diese Unternehmen stehen mit ihrer gesamten Unternehmenspolitik hinter den Grundsätzen des Fairen Handels, das heißt, sie sind ausschließlich im Fairen Handel aktiv, es gibt keinen Zwischenhandel, sie arbeiten direkt mit Genossenschaften, Kleinbauern, Handwerkern in Asien, Afrika und Lateinamerika zusammen.

GEPA erhält hohe Auszeichnung

Die GEPA – ein Pionierunternehmen des Fairen Handels und in vielen Weltläden mit einem großen Sortiment an Waren vertreten - wurde jüngst mit der hohen CSR-Auszeichnung der Bundesregierung bedacht. Gewürdigt wurde das verantwortungsvolle Lieferkettenmanagement.

„Ganz grundlegend ist, wie man das Wirtschaften versteht. Für viele Unternehmen gilt: Im Einkauf wird der Gewinn gemacht. Wir bei der GEPA haben jedoch immer die Einkaufspreise für unsere Partner erhöht und nicht gedrückt“, so der GEPA-Geschäftsführer Peter Schaumberger. „Faire und ökologische Marktwirtschaft sollte Standard für alle werden!“

Ehrenamtliches Engagement

In Vreden gibt es einen von insgesamt 939 Weltläden in Deutschland. Weltläden leben und wachsen mit dem Engagement Freiwilliger. Mehr als 20.000 Menschen machen den Fairen Handel zur größten und aktivsten entwicklungspolitischen Bewegung in Deutschland. Eine von ihnen erklärt ihr Engagement so: „In einer globalisierten Welt kann man nicht so tun, als ob unser Konsumverhalten ohne Wirkungen bleibe. Ich engagiere mich im Fairen Handel, weil ich auf lokaler Ebene dazu beitragen möchte, gerechtere und menschenwürdigere Lebens- und Arbeitsbedingungen für die Produzenten zu schaffen.“

Wie alle Weltläden so lädt auch der Vredener Weltladen dazu ein, die Vielfalt der fair gehandelten Produkte zu entdecken.