„Fakten schaffen fürs Klima“: Klimaschutzmanager des Kreises Borken Rouven Boland gibt fünfteilige Klima-Tipp-Serie heraus

Klima-Tipp Nr. 5: Überzeugen Sie sich und andere – zum Beispiel während der Klimawochen 2021 im Kreis Borken (Letzter Teil der Serie)

Deutsches Klima Konsortium; Copyright: GERICS, klimafakten.de

Klimaschutz geht alle etwas an: In vielen Situationen des alltäglichen Lebens treffen Menschen Entscheidungen, die sich mal mehr oder mal weniger auf das Klima auswirken. Rouven Boland, Klimaschutzmanager des Kreises Borken, hat in seiner Klima-Tipp-Serie: "Fakten schaffen fürs Klima" bereits viele hilfreiche Hinweise und Tipps gegeben, um im Alltag kluge Entscheidungen im Sinne des Klimaschutzes zu treffen.

Der fünfte und letzte Teil der Serie hat keinen konkreten thematischen Schwerpunkt – vielmehr bildet er einen Appell an alle Bürger*innen, im Thema Klimaschutz am Ball zu bleiben und sich weiter zu informieren. Denn rund um das Thema Klimaschutz und Klimaanpassung gibt es viele interessante Fakten, die es noch zu entdecken gibt. Zum Beispiel: Wo liegt eigentlich der Unterschied zwischen einer mittleren Erderwärmung von 1,5 Grad Celsius und 2 Grad Celsius?

"Zum Beispiel verlieren bei 1,5 Grad 6% der Insektenarten weltweit ihr Verbeitungsgebiet, bei 2 Grad sind es dreimal soviele Insektenarten", weiß Rouven Boland aus einem Faktenpapier des Deutschen Klimakonsortiums zu berichten.

Klimawochen 2021

Beim Klimaschutz geht es sowohl um alltägliche Routinen, die sich der Mensch als "Gewohnheitstier" im Sinne des Klimaschutzes aneignen kann, als auch um einmalige Entscheidungen – wie zum Beispiel die Installation einer Photovoltaikanlage oder der Kauf eines Elektroautos. Bolands Appell an die Bürger*innen im Kreis Borken: "Überzeugen Sie sich und andere – nicht mit dem erhobenen Zeigefinger – sondern durch sinnvolle Hinweise, wie sich das eigene Leben klimafreundlicher gestalten lässt."

Informationsangebote gibt es zum Beispiel während der Klimawochen 2021 vom 27. September bis zum 9. Oktober. Der Klimakreis und die Kommunen im Kreis Borken bieten dabei verschiedene zum Teil digitale Informationsangebote. "Aber auch Sie sind gefragt", ergänzt Boland, der gerne auch die vielen weiteren Aktiven im Klimaschutz anspricht und einlädt, gemeinsam das Programm der Klimawochen zu gestalten: Wie im vergangenen Jahr sind nämlich erneut lokale Akteure wie zum Beispiel Bildungseinrichtungen, Institutionen, Verbände, Vereine, örtliche Unternehmen oder Landwirt*innen eingeladen, ihr Angebot einzureichen und so andere über ihre Klimaschutzprojekte und –Aktivitäten oder ihre klimafreundlichen Strategien zu informieren oder zu gemeinsamen Umwelt- und Klimaschutzaktivitäten einzuladen.

Wenn Sie das Programm mitgestalten möchten, melden Sie Ihr Angebot gerne unter dem nachfolgenden Link an: www.kreis-borken.de/klimawochen2021anmeldung

Das konkrete Programm der Klimawochen wird dann zu gegebener Zeit vorgestellt. Bei Rückfragen zu den Klimawochen steht Rouven Boland, Klimaschutzmanager des Kreises Borken, unter Tel. 02861/681 7192 oder per Mail an r.boland@kreis-borken.de zur Verfügung.