Frühstückstreff, Lesung, Beratung: Viele virtuelle Aktivitäten trotz Coronapause

„Die Türen des Generationenbüros im Twickler-Treff stehen für alle Interessierten offen.“ - So sollte es eigentlich heißen.

Begegnungsangebote sind bedingt durch die Corona-Situation auch im Generationenbüro in Vreden noch nicht wieder möglich. „Dennoch gibt es einiges zu tun, und es ist in den vergangenen Monaten einiges passiert“, fasst Koordinatorin Edith Gewers, die Aktivitäten im DRK-Pressedienst, zusammen.

„Das Telefon klingelt täglich unzählige Male“, berichtet Edith Gewers vom Generationenbüro.

„Wir vermissen unsere Gruppenangebote, trotzdem stehen wir mit vielen verschiedenen Akteuren und auch vielen Menschen aus der Vredener Bevölkerung in Kontakt.“ Hier eine kleine Zusammenfassung sowie Veranstaltungshinweise.

Rückblick erstes digitales Vredener Seniorenforum:

Seit Mitte Februar ist der Twickler-Treff Standort für die Maßnahme Digital-Kompass.

Dies war Anlass, um die Austauschplattform des Vredener Seniorenforums trotz der aktuellen Bedingungen zu reaktivieren und im digitalen Format anzubieten. „Wir haben in einer etwas kleineren Runde die Interessen zum Thema digitale Angebote diskutiert“, erklärt Mitarbeiterin Sarah Kattenbeck. „Und wir haben viele Ideen mitgenommen. Zum Beispiel wurden Begegnungsangebote, aber auch kulturelle Angebote wie ein Stammtisch oder eine Online-Quiz-Veranstaltung vorgeschlagen – etwas zum Lachen und Spaß haben.“

Aber auch Informationsveranstaltungen zu digitalen Fragestellungen wurden gewünscht. „Besonders haben wir uns darüber gefreut, dass wir auch Teilnehmende gewinnen konnten, die noch nicht viele Erfahrungen mit Computern gemacht und sich trotzdem in die Videokonferenz getraut haben“, ergänzt Edith Gewers.

Für die kommenden Wochen sind bereits einige Aktivitäten geplant:

Online-Lesung „Das ist alles unsere Lebenszeit“ am Dienstag, dem 25. Mai 2021, ab 18.00 Uhr:

Am 25. Mai 2021, um 18 Uhr, lädt das Generationenbüro ein zur Lesung „Das ist alles unsere Lebenszeit“ – gemeinsam mit der Gleichstellungsbeauftragen Christine Ameling, der Integrationsagentur und Servicestelle für Antidiskriminierungsarbeit des Roten Kreuzes im Kreis Borken sowie rubicon e. V. In diesem Buch des Vereins, der lesbische, schwule, bisexuelle, trans*, inter* und queer orientierte Menschen (LSBT*I*Q) unterstützt, erzählen neun ältere, offen lesbisch oder schwul lebende Menschen über ihre Erfahrungen in der Corona-Krise.

Beratungsangebote – auch zum Thema Impfen und Schnelltests:

Das Generationenbüro berät zu verschiedenen Anliegen im Themenfeld Älterwerden und freiwilliges Engagement und gibt konkrete Hilfestellungen – aktuell zum Beispiel zu Fragestellungen bei der Buchung von Impfterminen oder von Terminen für Schnelltests.

„Wer Beratungsbedarf hat, kann sich selbstverständlich jederzeit weiterhin an uns wenden. Wir beraten telefonisch, per Videokonferenz, aber auch im persönlichen Gespräch, sofern dies erforderlich ist“, betonen Edith Gewers und Sarah Kattenbeck.

Interessierte können sich per E-Mail unter generationenbuero-vreden@drkborken.de zwecks Zusendung des Anmeldelinks melden oder telefonisch unter Tel.: 8864-818.

Wer noch keine Erfahrung mit der Teilnahme an Videokonferenzen hat, dem kann im Vorfeld der Veranstaltung Unterstützung angeboten werden. Förderung durch Deutsche Fernsehlotterie

Das Generationenbüro wird durch die Deutsche Fernsehlotterie gefördert und ist in Trägerschaft des Roten Kreuzes im Kreis Borken. Das Projekt versteht sich als eine Schnittstelle der Seniorenarbeit in Vreden und wird in enger Kooperation mit der Stadt Vreden und weiteren Kooperationspartner*innen durchgeführt. Ansprechpartnerin ist Edith Gewers. Sie ist unter Tel.: 8864-818 und 01761/8029 755 erreichbar.