#FürmehrWertschätzung

www.fuer-mehr-wertschätzung.de

Der Caritasverband im Dekanat Ahaus Vreden e.V. hat sich in den letzten Wochen und Monaten durch die Initiierung der Kampagne „für Mehr Wertschätzung“ für bessere Rahmenbedingungen in den Sozial- und Pflegeberufen eingesetzt.

Gemeinsam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Verbandes entstanden eine Internetseite, ein social Media Auftritt, Plakate und weitere Medien, die auf die Situation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Sozial- und Pflegeberufen insbesondere während der Corona-Phase aufmerksam gemacht haben. So waren auch die Großplakate an vielen Stellen im Kreisgebiet zu sehen.

Die Kampagne erhielt auch wichtige Unterstützung aus der Politik, Gesellschaft und der Kirche.

So positionierte sich unser Landrat Dr. Zwicker: „Die Arbeit in den Sozial-, Pflege- und Gesundheitsberufen wird oft zu wenig wertgeschätzt. Zurzeit wird deutlicher denn je, wie aufopferungsvoll und solidarisch die dort Tätigen für ihre Mitmenschen einstehen. Die Rahmenbedingungen stimmen mit diesem Engagement allerdings häufig nicht überein: zu wenig Fachkräfte, zu wenig Zeit für Patienten. Das muss sich ändern! Deshalb unterstütze auch ich als Landrat des Kreises Borken diese Kampagne. Ich bin #FürMehrWertschätzung.“

Der Generalvikar des Bistums Münster  Dr. Winterkamp: „,In einer Zeit der menschlichen Überforderung haben viele Großartiges geleistet‘. So hat unser Bischof Felix es vor einiger Zeit in einem Bischofswort zur Corona-Pandemie formuliert. Für die Menschen, die in Sozial- und Pflegeberufen tätig sind, gilt das unabhängig von Corona. Sie leisten an jedem Arbeitstag Großartiges. Sie setzen sich für die Würde der Schwächsten – nämlich der Kranken, der Alten, der Pflegebedürftigen – konkret ein und sind bei aller Anstrengung zusätzlich gefordert, jederzeit feinfühlig, freundlich, anteilnehmend, kurz: Mensch zu sein. Diese Arbeit hat buchstäblich einen Wert, der kaum genug zu schätzen ist. Dafür setzt sich die Kampagne #FürMehrWertschätzung mit Recht und dankenswerterweise ein, und dieses Anliegen trage ich gern mit.“

Die Bürgermeisterin von Ahaus,  Frau Voß: „Nach „lieben“ ist „helfen“ das schönste Zeitwort der Welt. So lautet ein Zitat von Bertha von Suttner, der Schriftstellerin, Pazifistin und Friedensnobelpreisträger aus dem Jahre 1905. Für viele Menschen im Sozial-, Pflege- und Gesundheitswesen ist das „Helfen“ der besondere Antrieb für ihre berufliche Wahl. Gerade in der Zeit der Corona-Pandemie lastet durch besondere Verantwortung und zusätzlichen Arbeit in Vertretungsfällen ein besonderer Druck auf Pflegekräfte. Immer wieder an besseren Rahmenbedingungen zu arbeiten ist eine wichtige Aufgabe für die Verantwortlichen! Was ich dazu beitragen kann, mache ich gerne!“

Bestandteil der Kampagne war der Aufruf zur Beteiligung an einer Online-Petition, die der Caritasverband unterstützt hat. Diese Petition, die von 120 Trägern aus der Sozialwirtschaft unterstützt wurde, hat das nötige Quorum von 50.000 Unterschriften erreicht und kann nun in den Bundestag eingebracht werden.

Insgesamt wurde die Kampagne sehr positiv aufgenommen und unterstützt. Alleine in den sozialen Medien wurde das erstellte Video des Caritasverbandes über 13.500 mal aufgerufen. Das ist ein sehr beachtliches Ergebnis. Die Kampagne konnte nun erfolgreich abgeschlossen werden.

Dieser Erfolg sowie die vielen Rückmeldungen spornt uns an, dass wir uns weiter für das Thema Wertschätzung im Sozial-, Pflege- und Gesundheitswesen einsetzen.

0 0,00