Girls und Boys Day: Mehr als 30 Interessierte lernen Berufswelt beim Roten Kreuz im Kreis Borken kennen

In Borken auf dem Gruppenbild von links: Maya Finke, Jemy Schmitz, Matthis Korte, Barbara Heuel und Tom Niebur mit DRK-Mitarbeitenden.

Mehr als 30 Schüler*innen haben am traditionellen Girls und Boys Day die Gelegenheit genutzt, beim Roten Kreuz im Kreis Borken Beschäftigten über die Schulter zu sehen, um sich einen Eindruck von beruflichen Zusammenhängen zu verschaffen. Fünf davon waren einen Tag im Rotkreuz-Zentrum an der Röntgenstraße 6 in Borken. Barbara Heuel, Schülerin der achten Klasse am Remigianum-Gymnasium in Borken, informierte sich in der IT-Abteilung: „Ich fand das richtig interessant“, sagte die Borkenerin.

„Viel Neues kennengelernt“

„Ich hatte ja keine Ahnung, was hier alles gemacht wird“, erzählte sie, „und ich habe viel Neues kennengelernt“. Zum Beispiel in einem Crashkurs, wie ein Computer überhaupt funktioniert – nur über die Zahlen 1 und 0. Unter Anleitung eines Mitarbeiters konnte sie ein Diensthandy einrichten, sich über Google informieren und sehen, mit welchen Apps beim Roten Kreuz gearbeitet wird.

Gemüse geschnibbelt

Maya Finke war bereits morgens um sieben vor Ort. Sie half in der Küche von Café Henry mit: „Ich habe viel Gemüse geschnibbelt. Das kenne ich von zu Hause und konnte es am besten.“ Und sie habe gestaunt, wie viele Essen täglich für Beschäftigte und Café-Kunden zubereitet werden sowie für viele Rotkreuz-Kitas. „Das ist ja mega“, entfuhr es Maya.

Das Rote Kreuz informierte über fünf verschiedene Berufszweige, erklärt Annika Osterkamp, Azubi-Betreuerin aus der Personalabteilung. „Schülerinnen ab der fünften Klasse hatten die Möglichkeit, Ausbildungsberufe im IT- (Informationstechnik) oder Servicebereich kennenzulernen, in denen Frauen bisher eher selten vertreten sind. Ob Hardware, Software oder Services: Die IT-Systemkauffrau ist Expertin im Bereich der IT-Dienstleistungen. Sie kümmert sich um die Administration und das Management von IT-Systemen.

Die Schüler wiederum konnten sich über die Ausbildungsberufe Büromanagement, Gesundheit oder Kindertageseinrichtungen informieren. In diesen Jobs sind Männer bisher eher selten vertreten.“

Schüler in DRK-Kitas

Über 25 Schüler waren einen Tag lang in einer DRK-Kita im Einsatz. Angebote hatte es in Bocholt, Epe, Gronau, Heek, Heiden, Isselburg, Legden, Rhede, Krechting und Vreden gegeben, um den Beruf des Erziehers kennenlernen.

Im Integrations- und Therapiezentrums (ITZ) des Roten Kreuzes in Borken in Borken ging es darum, Bewegung, Wahrnehmung und sprachliche Entwicklung in den Berufen Physiotherapeut*in, Ergotherapeut*in und Logopäde*in kennenzulernen.

www.DRKBorken.de