Glasfaserprojekt in Vreden ist ein voller Erfolg

Die Nachfragebündelung für den Glasfaserausbau in Vreden wird gut angenommen. Über 70 Prozent der förderfähigen Adressen haben sich für einen Glasfaseranschluss bei epcan entschieden. Bei den Mitverlegungsadressen haben sich bereits 48 Prozent der Anwohner für einen Glasfaseranschluss entschieden. „Nur noch wenige Verträge fehlen, sodass auch das Mitverlegungsprojekt geprüft und umgesetzt werden kann“, appelliert Nils Waning, Geschäftsführer der epcan GmbH an die Vredener:innen, sodass auch noch die letzten 2 Prozent erreicht werden. Nach rund sechs Wochen haben sich im gesamten Stadtgebiet von Vreden sehr viele Anwohner für einen kostenlosen Glasfaseranschluss entschieden. Das durch Bund, Land und Kommune finanzierte Förderprojekt wird ohne Mindestquote umgesetzt und von den SVS-Versorgungsbetrieben ausgebaut. Nach Ende der Nachfragebündelung am vergangenen Freitag betrug die Teilnehmerquote für das eigenwirtschaftliche Glasfaserprojekt über 48 Prozent. „Es fehlen somit nur noch knapp 2 Prozent. Dass das Netz gebaut wird ist so gut wie sicher. Daher möchten wir noch einmal die Möglichkeit bieten, sich bis zum 30.06.2022 die attraktiven Konditionen für einen kostenlosen Glasfaseranschluss zu sichern. Denn, wer sich später anschließen möchte muss zwischen 750 Euro und 1.500 Euro für die Herstellung bezahlen“, kündigt Lisa Ottenhues, Projektleiterin der Firma epcan, die letzte Möglichkeit der Teilnahme an. Informationen zum Kooperationsprojekt der SVS-Versorgungsbetriebe und der Firma epcan werden unter www.epcan.de/vreden und www.epcan.de/svs-vreden zur Verfügung gestellt. Mitarbeiter:innen der Firma epcan stehen auch vor Ort an der Stadtlohner Straße 6 in Vreden für Beratungsgespräche zur Verfügung. Der Annahmeschluss für einen kostenlosen Glasfaseranschluss bis ins Haus ist der 30. Juni 2022.