Große Hilfsbereitschaft im Kreis Borken

Bereits über 300 Freiwillige mit medizinischen Kenntnissen registriert

Kreis Borken. Mehr als 300 Freiwillige mit medizinischen Kenntnissen und Qualifikationen haben sich nach dem Aufruf des Kreises Borken am Freitag bereits gemeldet. Sie haben sich in das Online-Formular auf der Homepage des Kreises eingetragen und ihre Hilfe angeboten. Der Kreis Borken sucht bereits jetzt vorsorglich Freiwillige, um in den kommenden Wochen der Ausbreitung des Coronavirus wirksam begegnen zu können. Landrat Dr. Zwicker freut die große Resonanz: "Sowohl die hohe Zahl der Rückmeldungen als auch die konkreten Hilfeangebote bekunden den großen Wunsch, in dieser schwierigen Zeit füreinander da zu sein und etwas für andere tun zu können", sagt der Landrat.

Unter den Menschen, die ihre Hilfe anbieten, sind viele, die in pflegerischen Bereichen tätig sind oder waren, die bereits im Rettungsdienst gearbeitet haben, Erfahrungen in der Notaufnahme oder mit Isolierstationen sammeln konnten. Gemeldet haben sich auch Medizinerinnen und Mediziner verschiedener Fachrichtungen, Zivildienstleistende und Medizinstudentinnen und -studenten. Neben den medizinischen Qualifikationen bringen viele der Hilfebietenden auch Fremdsprachenkenntnisse mit.

"Die große Hilfsbereitschaft in unserem Kreisgebiet beeindruckt mich sehr. Sie ist ein starkes Zeichen von Solidarität und zeigt, dass im Kreis Borken die Menschen füreinander da sind", so Dr. Zwicker.

Die Daten der Hilfebietenden werden beim Kreis Borken aufbereitet. Im Bedarfsfall werden die Freiwilligen dann vom Kreis kontaktiert, um einen möglichen Einsatz zu klären. Bürgerinnen und Bürger mit medizinischen Kenntnissen und Qualifikationen können sich auch weiterhin über das Online-Formular unter www.kreis-borken.de/helfer für die Freiwilligenhilfe registrieren.

0 0,00