Interreligiöses Friedensgebet

Puzzle als Wanderausstellung.

Unter dem Motto "Zusammen leben. Zusammen wachsen. Es fügt sich zusammen." fand am 06. Oktober 2020 das Interreligiöse Friedensgebet im Gymnasium Georgianum statt.

Das Interreligiöse Friedensgebet ist seit langen Jahren fester Bestandteil der Interkulturellen Woche, die jedes Jahr in der letzten Woche im September stattfindet.
Wegen der besonderen Hygienevorschriften in diesem Jahr haben sich die Veranstalter etwas Besonderes ausgedacht: Um auch diejenigen Menschen mit einzubeziehen, die nicht an der Veranstaltung teilnehmen konnten, wurden vorab Puzzleteile in verschiedene Einrichtungen und an Menschen unterschiedlichen Glaubens verschickt. Diese haben die Puzzleteile gestaltet und Bilder, Gebete, positive Gedanken und Fürbitten zum Thema "Zusammen wachsen" darauf gebracht. So ist am Ende ein großes Puzzle zustande gekommen, welches einige der verschiedenen Nationen und Religionen zeigt, die in und um Vreden leben.
"Die Puzzleteile verbinden sich zu einem großen Ganzen. Und doch fehlt immer wieder ein kleines Teil, welches es zu entdecken, zu suchen gilt. Auch ist das Puzzle unendlich erweiterbar. Wir kennen fünf Weltreligionen, die sich auf der gesamten Welt und auch in Vreden begegnen. Diese sind unter dem Puzzle angeheftet. Wir sehen ein einziges Blatt Papier, auf dem nichts geschrieben steht. Dies steht symbolisch für all die vielen weiteren Religionen bzw. Religionsgemeinschaften, die wir noch nicht kennengelernt haben und die Teil der gesamten religiösen Weltgemeinschaft sind", so Pfarrer Klaus Noack.
Das Puzzle soll nun auf eine kleine Wanderausstellung gehen. Derzeit ist es vom Innenhof des Rathauses der Stadt Vreden aus zu sehen. Nach jeweils drei Wochen wandert das Puzzle weiter zur evangelischen und katholischen Kirchengemeinde sowie zum Gymnasium Georgianum. Wer das Puzzle ebenfalls ausstellen möchte, nimmt gerne Kontakt auf zu Andrea Dingslaken, Stadt Vreden, Tel. 02564/303-157 oder unter andrea.dingslaken@vreden.de.
Um allen Interessierten die Möglichkeit zu geben, am Interkulturellen Friedensgebet teilzunehmen, wurde dies gefilmt und steht für die Dauer von vier Wochen auf der Internetseite der Stadt Vreden zu Verfügung. Der Film ist abrufbar unter https://www.vreden.de/leben-in-vreden (https://www.youtube.com/watch?v=u4xXHqUnI98). Das Interreligiöse Friedensgebet wurde vom Posaunenchor der evangelischen Kirche und der Musikgruppe der katholischen Kirche begleitet. Aus urheberrechtlichen Gründen mussten bei der Veröffentlichung im Internet die Musikstücke entfernt werden.

0 0,00