Jana Weitkamp turnt erstmalig bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften

Die Turnerinnen des TuS Wüllen haben bereits unzählige Wettkämpfe bestritten, die Deutschen Seniorenmeisterschaften waren allerdings noch nicht dabei - bis jetzt!

Erstmalig qualifizierte sich Jana Weitkamp im September beim Landesentscheid in Rheda-Wiedenbrück für die Meisterschaften in ihrer Altersklasse 30 bis 34.

Daher hieß es dann am vergangenen Oktoberwochenende:

Auf nach Troisdorf (bei Köln), zu den Deutschen Seniorenmeisterschaften.

Hier ging Jana für den Westfälischen Turnerbund sowohl als Einzelturnerin sowie auch als Teil der Westfälischen Mannschaft beim Deutschlandpokal, an den Start.

Bei so einer "großen Nummer" durfte eine gehörige Portion Nervosität und ein bisschen Ehrfurcht, aber auch riesengroße Vorfreude natürlich nicht fehlen.

Da das Leistungsniveau bekanntermaßen sehr hoch war, lag der Fokus darauf, an allen vier Geräten souveräne und saubere Übungen zu turnen.

Der Wettkampf begann für Jana an ihrem Paradegerät, dem Stufenbarren.

Das sollte ein gutes Omen sein, denn sie zeigte hier eine nahezu perfekte Übung, die mit der 3. besten Wertung des ganzen Tages belohnt wurde.

Weiter ging es zum Schwebebalken, wo Jana alle Elemente solide und ohne Sturz präsentierte. Bedingt durch einige Wackler erturnte sie eine Wertung im Mittelfeld.

Auch am Boden zeigte sie eine gute Übung, für die sie eine 11er Wertung erzielte.

Am letzten Gerät, dem Sprung, sollte es dann noch einmal spannend werden.

Da Jana hier zuvor beim Landesentscheid gepatzt und den Sprung verweigert hatte, war dieses Gerät ihr selbsternannter Angstgegner.

Doch glücklicherweise konnte sie dieses Mal ihre Leistung abrufen, zwei ordentliche Sprünge zeigen und gute Wertungen kassieren.

Mit einer Punktlandung von exakt 45,00 Gesamtpunkten turnte Jana sich in der Einzelwertung in die Top 10, auf den 10. Platz. Gemeinsam mit ihren westfälischen Mitstreiterinnen Carina Elling vom TSV Schloß Neuhaus, Lisa Büscher vom TV Ibbenbüren und Miriam Schwartzen von der Spielvereinigung Heppen gelang ihr sogar der Sprung aufs Treppchen. Die vier erkämpften für den Westfälischen Turnerbund in der Mannschaftswertung den 3. Platz, somit Bronze und einem Gänsehautfeeeling bei der anschließenden Siegerehrung mit Nationalhymne.