„Kommunales Integrationszentum Kreis Borken“ sucht weitere Sprachkundige

Hoher Bedarf für Ukrainisch, Russisch, Bulgarisch, Kroatisch, Polnisch, Rumänisch, Türkisch, Arabisch und Persisch

Sprachbarrieren sind in vielen Bereichen der Integrationsarbeit Alltag. Das „Kommunale Integrationszentum Kreis Borken“ sucht daher weiterhin Interessierte, die sich ehrenamtlich als Sprachmittlerin oder Sprachmittler engagieren möchten. Hoher Bedarf besteht aktuell insbesondere für Ukrainisch, Russisch, Bulgarisch, Kroatisch, Polnisch, Rumänisch, Türkisch, Arabisch und Persisch. Gerne können sich Sprachkundige auch für andere Sprachen melden. Sprachmittler dolmetschen bei Gesprächen, die Menschen mit Migrationshintergrund in Kindertagesstätten, Schulen, Behörden u. ä. führen. Sie helfen also dabei, Sprachbarrieren abzubauen, Missverständnisse zu vermeiden und auch ganz generell Kontakte zu derartigen Einrichtungen zu unterstützen. Für ihr Tätigkeitwerden erhalten sie jeweils ein Honorar.

Sprachmittler/innen müssen über gute (verhandlungssichere) Kenntnisse der deutschen und der entsprechenden weiteren Sprache verfügen. Als unabhängige Dritte nehmen sie an Gesprächen teil und unterliegen der Schweigepflicht. Die Sprachkundigen werden nur in Situationen eingesetzt, die keine wirtschaftlichen und rechtlichen Konsequenzen haben und bei denen keine vereidigten Dolmetscher/innen benötigt werden.

Verantwortlich für den „Sprachmittlerpool“ ist das „Kommunale Integrationszentum Kreis Borken“, das Interessierten zunächst eine Schulung anbietet und dann entsprechende Termine vermittelt. Zudem übernimmt es auch die fachliche Betreuung und organisiert regelmäßige Austausch- und Coachingtreffen sowie Weiterbildungsangebote.

Institutionen im Kreis Borken können den „Sprachmittlerpool“ kostenfrei in Anspruch nehmen. Das Angebot wird finanziert durch das Ministerium für Kinder, Jugend, Familie, Flucht und Integration NRW.

Wer gerne Sprachmittler-Aufgaben übernehmen möchte, wendet sich an Verena Baumeister vom „Kommunalen Integrationszentrum Kreis Borken“ unter der Telefonnummer 02861/681-4377 oder per E-Mail an sprachmittlerpool@kreis-borken.de. Weitere Informationen gibt es zudem im Internet unter https://ki.kreis-borken.de.