Letzte Ratssitzung im Jahr 2021

Zur zwölften und letzten Sitzung in diesem Jahr versammelten sich die Ratsmitglieder der Stadt Vreden im Großen Sitzungssaal des Rathauses.

Die Ratssitzung begann mit der Vereidigung des neuen Ratsmitgliedes Pascal Otterbeck, der für das ausgeschiedene Ratsmitglied Julia Lösing für die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in den Rat nachrückt.

Die Anregung zu verkehrsberuhigenden Maßnahmen an der Oldenkotter Straße und der Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen auf Durchführung einer Potenzialanalyse für den Bereich der Stromerzeugung durch Photovoltaik wurden an den zuständigen Ausschuss verwiesen.

Die Verwaltung wurde beauftragt, eine öffentlich-rechtliche Vereinbarung über die überörtliche Zusammenarbeit im Feuerwehrwesen zwischen den Kommunen Ahaus und Vreden zeitnah abzuschließen. Bei Bränden in Teilen des Gebietes von Vreden werden wie bisher auch die Löschzüge aus Ottenstein und Alstätte zum Einsatz kommen. Dies bezieht sich auf die Teilbereiche der Bauernschaften Lünten-Nork, Lünten-Sand, Köckelwick und Doemern. Wegen der ländlich geprägten Struktur des Vredener Stadtgebietes können teilweise die Einsatzorte durch Kräfte der Löschzüge Ottenstein und Alstätte der Feuerwehr Ahaus schneller erreicht werden als dies durch die Feuerwehr Vreden möglich ist. In diesem Zusammenhang gab es Applaus aller Ratsmitglieder für die Einsatzkräfte der Feuerwehren.

Wie auch bereits in einigen anderen kreisangehörigen Gemeinden wurde über den aktuellen Stand zur geplanten Einrichtung des "Baumwollexpresses" im Westmünsterland berichtet. Zwei Haltestellen in Vreden sind geplant. Während die Haltestelle am Busbahnhof bereits eine gute Infrastruktur aufweist, muss dies für Haltestelle am Südlohner Diek/Ringstraße noch geprüft werden. Zudem äußerte der Rat den Wunsch nach einer weiteren Haltestelle im Bereich Lünten.

Bürgermeister Dr. Tom Tenostendarp bekräftigte in seiner Rede zur Einbringung der Haushaltssatzung die Absicht, Investitionen in Bildung, in Infrastruktur, für das Ehrenamt, in Gewerbe- und Industriegebiete und weitere Bereiche zu tätigen. So sei der Um- und Ausbau des Schulzentrums eine zukunftsweisende Investition für Bildung und den Sport. Er bedankte sich bei den Mitgliedern der Planungsbegleitgruppe für die gute Vorbereitung und bei den Ratsmitgliedern für die einstimme Entscheidung.

Kämmerer Jürgen Buckting brachte anschließend den Entwurf des Haushaltsplans für das kommende Jahr ein. Der Entwurf des Haushaltsplanes 2022 weise zwar wiederum ein Defizit aus, verbessere sich gegenüber dem Haushaltsplan 2021 aber deutlich. Der Haushaltsplan sei realistisch und kaufmännisch solide aufgestellt und geplant worden. Zudem zeige der Finanzplan, dass bei einem Investitionsvolumen von 21,5 Mio. € im nächsten Jahr und weiteren 44,0 Mio. € im Finanzplanungszeitraum bis 2025 massiv in die Zukunft Vredens investiert werde. Insgesamt standen auf der öffentlichen Tagesordnung 15 verschiedene Punkte, auf der nichtöffentlichen Sitzung weitere neun Punkte. Einzelheiten dazu finden Interessierte im Ratsinformationssystem unter http://www.vreden.de - Rathaus – Rat und Ausschüsse. Die Informationen zum Entwurf des Haushaltsplans 2022 sind unter Rathaus – Finanzen und Steuern zu finden.