„Mit Abstand – die Besten!“ – 105 Vredener Abiturient*innen stimmungsvoll verabschiedet

Die Abschlussfeier der Abiturientia 2020 des Gymnasiums Georgianum wurde am Samstagmorgen unter Einhaltung der Hygiene-Vorschriften auf dem Sportplatz im Widukindstadion als Open-Air-Veranstaltung durchgeführt.

Bei schönstem Sommerwetter begann um 10.30 Uhr der Wortgottesdienst auf der Bühne, der von Pastor Christoph Theberath und Pfarrer Klaus Noack zelebriert wurde. Unter dem Motto ‚Hand in Hand‘ warfen einige Abiturient*innen einen stimmungsvollen Rückblick auf die gemeinsame Schulzeit und erinnerten mit Fotos und Bildern an Highlights und bewegende Momente aus den acht zurückliegenden Jahren am Gymnasium.

Anschließend begrüßte der Schulleiter Dr. Jürgen Klomfaß die Abiturient*innen, Eltern, Lehrer*innen und Festgäste zur Abiturentlassfeier unter freiem Himmel. In seinem Grußwort forderte er die Abiturientia auf, den Rückenwind der bestandenen Abiturprüfungen zu nutzen, um jetzt erfolgreich in die Arbeitswelt zu starten.

Für die musikalische Umrahmung sorgten die Abiband bzw. Fiona Kramer und Omar El-Abrache, die mit ihren gekonnt vorgetragenen Musikstücken aus einem bunten Mix aktueller Hits, Klassiker und Filmmusik für höchste Stimmung sorgten. Anschließend gratulierte der Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch den Abiturient*innen zum bestandenen Abitur. Er verwies in seiner letzten Schulabschlussfeier als Bürgermeister der Stadt darauf, dass sie sich ihre Reifezeugnisse gerade auch unter diesen schwierigen Bedingungen verdient hätten. Dass die Schüler*innen am Ende ihrer Schullaufbahn so erfolgreich abgeschlossen hätten, sei auch ein Verdienst der Stadt Vreden gewesen, die als Schulträgerin für die Ausstattung des Gymnasiums verantwortlich sei. Seitens der Schulpflegschaft lobte als Elternvertreterin Katija Kos die erbrachten Leistungen von Schule, Lehrer*innen und Eltern und bedankte sich für die vertrauensvolle Zusammenarbeit. In einer emotionalen Ansprache schilderte Björn Kemper, der in der Doppelfunktion als Vorsitzender des ‚Vereins der Ehemaligen und Förderer‘ und als „wahnsinnig stolzer Vater seiner Tochter Hannah“ auftrat. Er betonte vor allem, dass es den Eltern und Abiturient*innen wichtig gewesen sei, sich zum Abschluss der Schullaufbahn noch einmal bei der Zeugnisverleihung gemeinsam zu sehen, um sich gebührend von den langjährigen Mitschüler*innen und  der Schule zu verabschieden. Dafür habe man keine Kosten und Mühen gescheut, um einen würdevollen und feierlichen Rahmen zu schaffen, den die Veranstaltung im Widukindstadion dann auch allen Gästen bot.

Den Höhepunkt bildete die Überreichung der Abiturzeugnisse durch den Schulleiter, den Oberstufenkoordinatoren Markus Lammers, Stufenleiter Hendrik Schulze Ameling und die Leistungskurslehrer*innen. Einzeln namentlich aufgerufen nahmen die sichtbar stolzen Abiturient*innen ihr Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife auf der Bühne unter tosendem Applaus der Eltern und Festgäste entgegen. Bei den Ehrungen wurde die Abiturientin Almut Renken für das beste Abitur mit der Note 1,0 besonders ausgezeichnet und erhielt auch das Fremdsprachen-Exzellenzlabel CertiLingua. Auch Lilli Tenbeitel als beste Absolventin im Fach Deutsch und Tristan Lepping für seine herausragenden Leistungen im Fach Physik wurden mit Buchpreisen geehrt.

Anschließend stießen alle Festgäste gemeinsam mit den Abiturient*innen unter den vorgegebenen Hygienemaßnahmen auf das bestandene Abitur mit einem Glas Sekt an.

Auch der Stufenleiter ließ es sich in seiner Ansprache nicht nehmen, einige Höhepunkte und besondere Charakteristika dieser „interessanten Stufe“ noch einmal in den Blick zu nehmen. „Nicht die letzten drei-vier Monate haben euch als Stufe ausgemacht, sondern die letzten drei-vier Jahre habt ihr in der gesamten Oberstufenzeit gezeigt, dass ihre eine tolle Truppe seid.“ Den ausgefallenen Abiturball wolle man daher auch im nächsten Jahr nachholen.

In ihrer lustig-launigen Rede, die die beiden Stufensprecher Emily Rosing und Noah Robers im Duett vortrugen, bedankten sich diese im Namen der gesamten Stufe bei den Lehrer*innen, Eltern, aber auch ausdrücklich bei dem Schulsekretariat und dem Hausmeister für die wohlwollende Unterstützung und das Engagement in den Jahren am Gymnasium. Mit der abschließenden Erkenntnis, obwohl „wir bestimmt nicht immer einfach waren“, kamen die beiden am Ende ihrer Rede aber zum dem Schluss, dass die Stufe aufgrund der besonderen Umstände unvergesslich bleiben werde oder anders formuliert: „Mit Abstand - Die Besten!“

Am Ende der Abigala waren sich alle Gäste und Abiturient*innen angesichts der schwierigen Abiturumstände in diesem Jahr einig, dass die Abiturientia 2020 in diesem feierlichen Rahmen in Form der gelungenen Zeugnisverleihung unter freiem Himmel angemessen und würdevoll verabschiedet wurde.

0 0,00