Richtfest mit Grundsteinlegung

Neubau des Pfarrhauses mit Pfarrverwaltung St. Georg Vreden

Am vergangenen Mittwoch wurde das neue Pfarrhaus der Kirchengemeinde St. Georg der Öffentlichkeit vorgestellt und eine Gründungsurkunde in das Mauerwerk eingelassen.

Nach der Begrüßung durch Pfarrer Christoph Theberath erläuterte dieser, die Umsetzung dieses Projekts und bedankte sich gleichzeitig bei all denen, die daran beteiligt sind und waren.

Sowohl Mitglieder des Kirchenvorstandes und Pfarreirates, des Seelsorgeteams und der Büroleitung der Gemeinde als auch Vertreter der Stadt, der Zentralrendantur Ahaus-Vreden und die mit dem Neubau beauftragten verantwortlichen Architekten und Bau- und Fachunternehmen nahmen an diesem kleinen Festakt teil.

Aus einem Architektenwettbewerb im Dezember 2019 ging das Architekturbüro Winkelmann_Matzken hervor. Architekt Jens Matzken betonte dabei, dass es eine große Herausforderung war, an so exponierter Stelle zwischen Stiftkirche und kult (Kulturhistorischem Zentrum Westmünsterland) diesen Gebäudekomplex optisch und stimmig passend in das Gesamtbild am Kirchplatz einzufügen. Gleichzeitig betonte er, dass viele erforderliche Gewerke an regionale Unternehmen vergeben werden konnten.

Bevor der Spatenstich im Januar 2021 erfolgte, waren allerdings archäologische Untersuchungen durch den Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) nötig, weil sich das Objekt auf kulturhistorischem Grund der ehemaligen Stiftsimmunität befindet.

„Ich bin froh und dankbar, dass nach vielen Gesprächen mit dem Bistum, der Stadt, des LWL und vieler weiterer Mitentscheider der Neubau nun schon deutliche Konturen angenommen hat!“ so Pfarrer Christoph Theberath. Ebenso wies er darauf hin, dass die zentrale Verwaltung der Kirchengemeinde demnächst hier ihren Standort haben wird. Außerdem befinden sich im Gebäude drei Wohnungen, die von ihm, Pfarrer Weidemann und von Gästen genutzt werden.

Im Anschluss an den Festakt konnte das Gebäude besichtigt werden und mit einem kleinen Imbiss ausklingen.