Rotes Kreuz im Kreis Borken nimmt vom 20. bis 25. September Altkleiderspenden entgegen

Große Aktionstage „Socken für Soziales“ und Klamotten gegen Kartoffeln

Gespendete Kleidung wird zu kleinem Preis in den beiden KARO-Kaufhäusern des Roten Kreuzes in Borken und Bocholt angeboten

Landesweite Aktion „Socken für Soziales“
In der Zeit vom 20. bis 25. September beteiligt sich das Rote Kreuz im Kreis Borken auch an den dritten verbandsweiten Aktionstagen des DRK in Westfalen-Lippe zur Kleiderspende „Socken für Soziales“.
Alle Spenderinnen und Spender bei dieser landesweiten Aktion erhalten ein kleines Dankeschön für ihre Kleiderspende. Während dieser Aktion können die Altkleider an folgenden Sammelstellen abgegeben werden; alle Sammelstellen und Sammelzeiten sind auch online zu finden: www.aktionstag-drk-kleiderspende.de

Vreden

•             DRK-Ortsverein Vreden e.V., An’t Lindeken 101 (nur Samstag 9-13 Uhr)

•             DRK-Kita „Henrys kleine Welt“, Am Berkelsee 4

•             DRK-Kita „Der kleine Prinz, Breslauer Str. 4 a

Klamotten gegen Kartoffeln

Am 25.September findet die Aktion Klamotten gegen Kartoffeln in Heek statt. An diesem Samstag werden von 9 bis 13 Uhr am Raiffeisenmarkt, Benzstr. 2, Kleiderspenden entgegengenommen. Hier unterstützt der Raiffeisenmarkt das Rote Kreuz bei der Kleidersammlung; so können in Heek „Klamotten gegen Kartoffeln“ getauscht werden. Für ausgediente Kleidung gibt es hier als besonderen Anreiz Kartoffeln als Spende des Raiffeisenmarktes.
„Textilsammlungen für uns enorm wichtig“
„Setze ein Zeichen und werde Spender: Deshalb sind Textilsammlungen für uns enorm wichtig“, unterstreicht Beatrix Grohn, Vorständin des Roten Kreuzes im Kreis Borken. „Die Textilsammlung ist gleichzustellen mit Geld-, Sach-, Blut- und anderen Spenden. Ohne sie wäre die Arbeit des Roten Kreuzes undenkbar und eine Vielzahl von Hilfen nicht möglich“ so Beatrix Grohn. Das Rote Kreuz bittet die Bevölkerung deshalb, gebrauchte Kleidungsstücke an den Annahmestellen abzugeben, für den Weitertransport am besten gut verpackt in Säcken oder festen Tüten.
Die abgelegte Kleidung der Spenderinnen und Spender dient dem Gemeinwohl: Die gesammelte Kleidung wird sortiert und ein Teil der Kleidung wird zu einem kleinen Preis in den KARO-Kaufhäusern Rotes Kreuz angeboten. Auch wohnungslose oder geflüchtete Menschen und ihre Kinder werden mit Kleidung versorgt. Im Inklusionsunternehmen KARO-Kaufhaus Rotes Kreuz arbeiten Menschen mit und ohne Handicap zusammen.
Alles, was dort nicht verwendet werden kann, wird an Recyclingunternehmen verkauft. Diese verkaufen die Kleidung als Secondhandware an unterschiedliche Länder oder verarbeiten nicht mehr tragbare Kleidung weiter – zum Beispiel zu Putzlappen, Autoinnenverkleidungen oder Malerfilze. Durch den Verkauf der Überschüsse können freie Mittel für ehrenamtliche Rotkreuz-Projekte –beispielsweise im Katastrophenschutz, im Jugendrotkreuz oder Sanitätsdienst –generiert werden. „Diese Einnahmen sind eine wichtige Quelle zur Finanzierung unserer DRK-Arbeit“, sagt Beatrix Grohn.