Schulsozialarbeit startet bald an den Vredener Grundschulen

v.l.n.r.: Gabriele Terhalle, Fachabteilungsleiterin Schule, Sport und Kultur, I. Beigeordneter Bernd Kemper, Marcel Ludwig, Schulleiter der St. Norbert-Schule, Christel Hörst, Schulleiterin der Hamaland-Schule, Elisabeth Olthoff-Watermann, Schulleiterin der St. Marien-Schule

Die Stadt Vreden und die Schulleitungen der Vredener Grundschulen unterzeichneten eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit im Bereich der Schulsozialarbeit.

Mit der nun unterzeichneten Vereinbarung kann der präventive Ansatz der Schulsozialarbeit an den Vredener Grundschulen eingesetzt werden.

Aufgrund von veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen beim Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen ist eine enge Zusammenarbeit zwischen der Jugendhilfe, dem Träger der Schulsozialarbeit und den Schulen sinnvoll. Durch gemeinsam entwickelte Lösungsansätze besteht die Möglichkeit, Problemlagen und Konfliktsituationen bei Kindern und Jugendlichen frühzeitig entgegen zu steuern.

Die Fachkräfte der Schulsozialarbeit arbeiten gleichberechtigt mit den Lehrkräften zusammen. Die Schulsozialarbeit ist ein professionelles pädagogisches Angebot. Grundlage für die Zusammenarbeit ist das nun verbindlich vereinbarte Rahmenkonzept für Schulsozialarbeit an der jeweiligen Schule. Die Schulsozialarbeit an den drei Vredener Grundschulen ist kein kurzfristiges Projekt, sie wurde auf Dauer angelegt.

0 0,00