Sparkasse sponsert 3D-Drucker

Eigene Schlüsselanhänger erstellen und dabei einen Einblick in eine Zukunftstechnologie der Industrie erhalten – das ist jetzt am Gymnasium Georgianum dank der Unterstützung der Sparkasse möglich.

Die schulische Ausbildung in den MINT-Fächern Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften ist in Zeiten der Digitalisierung wichtiger als je zuvor, so auch am Gymnasium Georgianum. Neue Möglichkeiten, insbesondere im MINT-Profil, bietet nun die Anschaffung eines 3D-Druckers. Neben Fähigkeiten in Mathematik und Informatik erhalten die Schülerinnen und Schüler so auch Einblicke in moderne Arbeitsweisen in der Industrie: Das effiziente Erstellen von Prototypen in den Bereichen Architektur, Produktdesign und Medizintechnik sind schon heute typische Anwendungsfälle für einen 3D-Drucker und das Potential dieser Zukunftstechnologie ist enorm.

In einem ersten Projekt haben Schülerinnen und Schüler aus der achten Klasse Modelle von Schachfiguren und Schlüsselanhängern erstellt. Dabei haben sie Grundlagen in der Programmierung erlernt und ihre räumliche Vorstellungskraft und mathematischen Fähigkeiten vertieft. Die praktische Umsetzung erfolgte dann mit dem 3D-Drucker.

Davon hat sich auch Markus Thesing von der Sparkasse Westmünsterland überzeugt. Im Gepäck hatte er einen Scheck über 1.000,00 Euro, der die Anschaffung erst ermöglichte. Er betonte bei der Präsentation des 3D-Druckers, wie wichtig solche Investitionen in die Bildung und Ausbildung der Schülerinnen und Schüler sind.

In Zukunft soll der 3D-Drucker auch in anderen Unterrichtssituationen den Brückenschlag zur Praxis schaffen. Dabei ist ein Einsatz in anderen Fächern wie Erdkunde oder Kunst ebenfalls denkbar.

0 0,00