Staudengarten entsteht im Vredener Stadtpark

Der symbolische Spatenstich wurde am letzten Freitag getan. Die Initiatoren und Sponsoren freuen sich schon jetzt auf das Ergebnis.

Ein Bagger im Park – direkt am weißen Haus? Das kann ja nix Gutes verheißen – so die Befürchtung einiger Spaziergänger*innen in der letzten Woche. 

Ganz im Gegenteil – in dem Bereich des Stadtparkes wird ein naturnahmer und pflegeleichter Staudengarten entstehen. Ideengeber ist der Förderverein Kulturlandschaft Vreden.

Bereits im November des letzten Jahres gab es die ersten Aufrufe zur Unterstützung des tollen Projektes. Man suchte Sponsoren, Finanzierer, und fand insbesondere auch Gehör bei der Volksbank Gronau-Ahaus eG, das mit seinem Portal:https://vbga.viele-schaffen--mehr.de Crowdfunding-Projekte unterstützt und fördert.

Nach den Plänen von Patrick Schülting wird der Garten angelegt

Für die Umsetzung wurden insgesamt 12.500 Euro benötigt, die Volksbank wollte dann das Geld um 20% noch aufstocken.

Die Aufrufe und die Arbeit der Mitglieder des Fördervereins hatten großen Erfolg. Insgesamt 15.192 € konnten gesammelt werden. „Hieran sieht man, dass man auch mit kleinen Beiträgen tolle Projekte umsetzen kann – Hauptsache, es beteiligen sich viele“, wie Josef Levering, der Vorsitzende des Fördervereins Kulturlandschaft begeistert der Presse am letzten Freitag mitteilte. Mehr als 80 Privatspender*innen machten mit großen und kleineren Beträgen das Projekt möglich. Unterstützung kam neben der Volksbank zusätzlich von der Sparkassenstiftung der Sparkasse Westmünsterland, von der Stadt Vreden, der Bürgerstiftung, vom Baufuchs Plewa sowie von der Stiftung Kulturlandschaft Borken. Die Firma Wefapress sponserte unterfahrbare Hochbeete.

An letzten Freitag wurde dann der Startschuss für die Bepflanzung des Gartens gegeben.

Pfarrer Christoph Theberath ist zufrieden mit der Nutzung der Fläche. „Das ist eine tolle Ergänzung zu unserer Blühwiese hinter der Stiftskirche. Ich bin froh über dieses Projekt, es wäre auch keine alternative Nutzung für uns interessant gewesen.“

Der Vredener Gärtner Patrick Schülting übernimmt die Rolle des Chefplaners / Bauleiters. Nach seinen Plänen wurden die Wege angelegt, Hochbeete vorbereitet und die Standorte für Ruhezonen und Bänke festgelegt. Herr Schülting hat ausreichend Erfahrung in der Anlage von Staudengärten. Nach seinen Vorstellungen wurden die Anlagen am Vredener Krankenhaus ganz neu gestaltet und angelegt. Das ist wirklich sehenswert, denn Herr Schülting achtet darauf, dass der Garten einerseits pflegeleicht, andererseits Insektenfreundlich und lebendig bleibt. 

„Vielleicht überzeugen wir damit so manche, auf einen vermeintlich ,pflegeleichten‘ Schottergarten zu verzichten“, wie Bernd Kemper, Beigeordneter der Stadt Vreden, betonte.

Jetzt im Oktober bis November sollen die Pflanzungen gemacht werden, rd. 800 qm Fläche werden unterschiedlich gestaltet, es wird einen Terrassenbereich geben, Ausruhzonen und sogar Lernbereiche. 

Es ist geplant, einige Bereiche zu beschildern, um den Besucher*innen die Möglichkeit zu geben, mehr über die Stauden zu erfahren.

Und ganz wichtig: der ganze Garten ist barrierefrei angelegt, die Wege wurden mit Dolomitsand angelegt und sind mit Rollatoren und Rollstühlen befahrbar, einige Hochbeete können mit dem Rollstuhl unterfahren werden und die Sichttafeln werden mit QR-Codes ausgestattet, um jedem die Möglichkeit zu geben, die Pflanzeninformation online abzurufen.

0 0,00