Unternehmen ziehen Zwischenbilanz – Truck-Center Vreden bei Ökoprofit aktiv

Die aktuellen Kontaktbeschränkungen der Corona-Krise haben auch Auswirkungen auf das kreisweite Umweltschutzprojekt Ökoprofit.

Im Rahmen dieses Projektes arbeiten bis zu 15 Unternehmen ein Jahr lang an der Verbesserung ihres betrieblichen Umweltmanagements. Seit September 2019 nehmen die Unternehmensvertreter der aktuell teilnehmenden Unternehmen an verschiedenen Themen-Workshops, nutzen den persönlichen Kontakt und Austausch und erhalten wertvollen individuelle Expertise in einem Vor-Ort-Termin.

In Zeiten von Corona präsentierten die Ökoprofit-Unternehmen jetzt ihre Ergebnisse im Rahmen einer digitalen Zwischenbilanz.

Auch Günter und John Mulder vom Truck-Center Vreden haben dabei ihre bereits erzielten Ergebnisse präsentiert.

So hat man sich beispielsweise mit der Energieeffizienz im eigenen Betrieb auseinandergesetzt und bei der Druckluft und der Beleuchtung investiert. Durch die erwarteten Einsparungen soll sich die Investition schon in wenigen Jahren bezahlt machen.

Natürlich spielt die Mobilität beim Truck-Center von jeher eine große Rolle. Auch hier konnten sinnvolle Maßnahmen entwickelt werden. Ein Großteil der Belegschaft nutzt bereits die angebotenen Diensträder und kommt mit dem Rad zur Arbeit. „Neben der CO2-Einsparung tun wir so auch noch etwas für unsere Gesundheit“, freut sich Günter Mulder.

Unter dem Motto „Schau‘ nicht weg in die richtige Tonne mit dem Dreck“ möchte man die Abfallsortierung noch weiter verbessern. Hierzu wurden kreative Aufkleber und Logos erarbeitet, die nun im Betrieb platziert werden.

Bis zum Projektabschluss im Sommer dieses Jahres hat man noch jede Menge Ideen, die umgesetzt werden sollen.

0 0,00