Vielseitige Informationen:

Queer-Stammtisch beim Hamaland-Tag

Vielseitige Informationen: der Queer-Stammtisch beim Hamaland-Tag in Vreden; rechts Sarah Kattenbeck und (daneben) Edith Gewers, die das Generationebüro Vreden für das Rote Kreuz im Kreis Borken vertreten.

Homo-, Bi-, inter- und transsexuelle Menschen auch im ländlichen Raum sichtbar machen, sich untereinander vernetzen und Informationen weitergeben:

Dies ist ein Ziel des Queer-Stammtisches, der sich im Sommer 2021 auf Initiative des Generationenbüros in Vreden gegründet hat und sich 14-tägig im Twickler-Treff in Vreden trifft. Erstmals war der Stammtisch beim Hamaland-Tag in Vreden für alle sichtbar vertreten.

„Wir haben zahlreiche spannende Gespräche geführt und sind gespannt, ob wir durch unseren Infostand neue Mitglieder für unseren Stammtisch gewinnen konnten“, so Michael Plesker vom Stammtisch.

Von Seiten der vorbeiflanierenden Bevölkerung seien positive Reaktionen gekommen. Es sei vor allem für jüngere Menschen wichtig, Informationen zu erhalten und Ansprechpartner*innen zu kennen. Aber auch Eltern, deren Kinder sich outen, benötigen häufig Gesprächspartner, um einen Weg zu finden, wie sie ihre Kinder am besten unterstützen können, wie es in einer Mitteilung des DRK-Pressedienstes heißt.

Im Vorfeld des Hamaland-Tages hatten die Mitglieder bereits zahlreiche Infomaterialien, Regenbogenflaggen, Handzettel und vieles mehr zusammengestellt. Finanziell unterstützt wurde dies durch die Sparkassen-Stiftung mit einer Spende von 800 Euro. So waren die Teilnehmenden des Infostandes auch geschlossen mit T-Shirts unter dem Motto „Grenzenlos Queer“ vertreten. „Das Motto haben wir ausgewählt, um zu verdeutlichen, dass wir Menschen nicht nur aus Vreden, sondern auch aus den Nachbarregionen ansprechen und motivieren möchten, sich mit uns zu vernetzen“ sagt Heike Jaswetz, Stammtisch-Mitglied.

Der Queer-Stammtisch wird konzeptionell durch das Generationenbüro, die Integrationsagentur und die Servicestelle des Roten Kreuzes im Kreis Borken sowie durch die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Vreden und die Gemeindecaritas unterstützt, heißt es abschließend.

www.DRKBorken.de