Vom Fastenkreuz zum Hoffnungskreuz

Die Kinder und das Erzieherteam des St. Marien Kindergarten haben die Fastenzeit genutzt, um ein, coronakonformes, gruppenübergreifendes Projekt ins Leben zu rufen.

In der Fastenzeit wurden wie in jedem Jahr viele religionspädagogische Geschichten und Impulse in dem Alltag integriert. Höhepunkt im Rahmen des Projektes war die Gestaltung von bunten Kreuzbausteinen. Jedes Kind im Kindergarten durfte seine eigenen Holzklötze bemalen, die dann zu den Bausteinen für das Kreuz wurden. Anfangs war unser Kreuz noch grau und trostlos. Wie ein Aschekreuz eben. Aber durch die vielen bemalten Holzklötze wurde das Kreuz immer fröhlicher und bunter. Jeder einzelne Stein wurde begleitet von Trommelschlägen zum Eingangsbereich gebracht und in das Gemeinschaftskreuz integriert.

Da zurzeit jedoch nicht alle Kinder die Einrichtung besuchen, wurde die Idee vom Fastenkreuz umgewandelt. Wir nennen es nun Hoffnungskreuz. So kann unser Gemeinschaftskreuz nach und nach komplettiert werden. Das Kreuz findet seinen Platz am Eingangsbereich des Kindergartens und lässt die Hoffnung zu, dass wir gemeinsam die Coronazeit meistern werden.

Liebe Kinder, ein riesengroßes Kompliment an Euch, dass ihr Euren eingeschränkten Alltag so prima meistert!