Waldkauz aus misslicher Lage befreit

Am späten Samstagabend wurden zwei NABU-Mitglieder um Hilfe gebeten.

In einem Haus in Vreden wurden merkwürdige Geräusche wahrgenommen. Die Geräusche kamen aus dem Kamin des Hauses. Nachdem im Wirtschaftsraum beide Kaminklappen geöffnet wurden, konnte ein Waldkauz aus seiner misslichen Lage befreit werden, er war wohl bei dem Versuch auf dem Schornstein des Hauses zu landen in den Kamin gerutscht. Der Kauz hatte Glück, dass sein Rufen von den Bewohner*innen gehört wurde. Nach seiner Befreiung konnte er unverletzt in die Freiheit entlassen werden.

Wahrscheinlich wollte der Waldkaus den Schornstein des Hauses als Rufwarte nutzen und verunglückte dabei.

Auch als Weidepfähle genutzte Rohre haben diesen gefährlichen Effekt. Einige Vögel, ganz typisch der Steinkauz, nutzen Weidepfähle als Ansitzwarte. Vögel die in diese Rohre hineinrutschen haben keine Möglichkeit aus dieser Falle zu entkommen. Sie gehen qualvoll zugrunde.

Falls solche Rohre als Weidepfähle genutzt werden, bittet der NABU diese oben zu verschließen, damit sie nicht zur tödlichen Vogelfalle werden.

Team NABU

0 0,00